Strompreisvergleich 2024
Jetzt Anbieter checken und clever sparen

  • Bis zu 900,00 Euro sparen
  • Über 1.000 Anbieter
  • 100% Versorgungs­sicherheit

Strompreisvergleich: Was wichtig ist
  • Bei den Strompreisen für 2024 gibt es deutliche Unterschiede zwischen Neukunden und Bestandskunden. Auch wird mit steigenden Netzentgelten gerechnet, die durch das Ende der Subventionen beeinflusst sind.
  • Preisgarantien und Preisfixierungen bieten unterschiedliche Absicherungen gegen Preisschwankungen; Verbraucher sollten auf die Dauer der Preisgarantie achten.
  • Die Wahl eines neuen Stromtarifs erfordert sorgfältige Überlegungen bezüglich Vertragsbedingungen. Auch Anbieterbewertungen sind hilfreich. Umweltfreundliche Ökostromtarife können besonders günstig sein, wobei auf Zertifizierungen zu achten ist.
  • Mit einem Strompreisvergleich 2024 und einem anschließenden Wechsel können Sie vielfach effektiv Kosten sparen.
  • Lesen Sie hier, welche Faktoren die Strompreise beeinflussen, wie Sie Preisschwankungen zu Ihrem Vorteil nutzen und einen passenden Anbieter auswählen. Der Leitfaden bietet konkrete Tipps und zeigt auf, was bei der Optimierung der Stromrechnung zu beachten ist.

Mehr zum Thema Strom:


Strompreise 2024: aktuelle Entwicklungen und Prognosen

2024 ist ein interessantes Jahr für die Strompreise in Deutschland. Neukunden zahlen Online-Rechnerergebnissen zufolge durchschnittlich weniger Cent pro Kilowattstunde (kWh) als Bestandskunden. Parallel müssen sich einige Haushalte aufgrund des Endes der Strompreisbremse und der Subventionen für die Netzentgelte auf Preiserhöhungen vorbereiten. Die Netzentgelte sollen 2024 voraussichtlich um knapp 27 Prozent steigen, was durch das Fehlen von Bundeszuschüssen in Höhe von 5,5 Milliarden Euro beeinflusst wird.

Doch es gibt auch gute Nachrichten. Für die Jahre 2024 und 2025 wird eine Entspannung der Strompreise erwartet. Daher ist es wichtiger denn je, die aktuellen Entwicklungen im Auge zu behalten und die Strompreise regelmäßig zu vergleichen.

Preisentwicklung und Faktoren

Die Hauptursachen für die Strompreisentwicklung sind gestiegene Beschaffungs- und Vertriebskosten, die Kosten für die Beschaffung des Stroms und politische Entscheidungen. Mehr als ein Drittel aller Grundversorgungstarife in Deutschland weisen laut Online-Rechnerergebnissen einen Arbeitspreis von mehr als 40 Cent pro Kilowattstunde auf. Nahezu alle Tarife alternativer Anbieter liegen unter dieser Marke. Die Großhandelsstrompreise pro Megawattstunde an der europäischen Strombörse haben in den letzten drei Jahren stark geschwankt.

Trotz dieser Herausforderungen gibt es auch positive Entwicklungen. Der Strompreis für Haushalte zu Beginn des Jahres 2024 war um etwa 8 Prozent günstiger als im Jahresmittel 2023, trotz eines Anstiegs der Netzentgelte. So die Zahlen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) für Haushalte mit einem jährlichen Verbrauch von 3.500 Kilowattstunden (kWh). Darüber hinaus bieten einige Energieanbieter flexible Stromtarife an, die an die Großhandelsstrompreise gekoppelt sind. Dies ermöglicht es Verbrauchern, ihren Stromverbrauch an die Preisschwankungen anzupassen.

Preis c/kWh

Quelle: BDEW - Strompreisanalyse Januar 2024 für Haushalte mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh, Stand: Januar 2024

Ökostrom-Tarife 2024: umweltfreundlich und günstig?

Ökostrom ist eine immer beliebtere Wahl für viele Verbraucher. Aber sind Ökostrom-Tarife auch kostengünstig? Und wie umweltfreundlich sind sie wirklich? Laut dem Monitoringbericht 2023 von Bundeskartellamt und Bundesnetzagentur sind alternative Stromtarife, darunter auch Ökostrom, oft günstiger als ein Tarif in der Grundversorgung. Allerdings tragen nicht alle Ökostromtarife aktiv zum Umweltschutz bei.

Es ist wichtig zu prüfen, ob der Ökostrom-Anbieter zertifiziert ist. In Deutschland werden vertrauenswürdige Ökostromanbieter durch Gütesiegel wie das Grüner Strom Label und o.k. Power gekennzeichnet. Diese Siegel bestätigen die Herkunft der Ökostromtarife und werden von Verbraucherorganisationen sowie Umweltverbänden unterstützt. Einige Ökostromanbieter verzichten jedoch auf eine Zertifizierung, da diese Schwächen aufweisen und Kosten verursachen können. Informieren Sie sich vorher am besten ist es ratsam, sich gründlich zu informieren, bevor man sich für einen Ökostrom-Tarif entscheidet.

Ökostromtarife und Klimatarife sind übrigens nicht identisch. Der Unterschied liegt in der Herkunft des Stroms: Ökostrom stammt aus regenerativen Quellen. Haben Sie einen Klimatarif, werden Sie hingegen nicht mit Ökostrom beliefert, sondern der Versorger unterstützt zum Ausgleich des CO2-Ausstoßes verschiedenartige Umweltschutzprojekte.

Kostenlosen Stromvergleich starten und bis zu 900,00 Euro sparen!

Ein Stromvergleich und ein Wechsel des Stromanbieters sind heutzutage innerhalb weniger Minuten erledigt. Nutzen Sie dazu einfach den kostenlosen Stromrechner mit den entsprechenden Filtereinstellungen und vergleichen Sie die Tarife der vielen Stromanbieter in Deutschland. Ein direkter Stromwechsel ist online durchführbar.

Vorteile

  • Über 1.000 Stromanbieter
  • Kündigung übernimmt der neue Anbieter
  • Garantierte Versorgungssicherheit
  • Mehr als 12.500 Stromtarife
  • Unkomplizierter Wechsel online
  • Wechsel ohne Versorgungslücke
  • Kostenloser Onlinevergleich
Freiheitsgefühle Sonnenuntergang

So funktioniert der Strompreisvergleich

  • Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl, Addresse und den jährlichen Stromverbrauch in Kilowattstunden in die Eingabemaske ein. Genauere Angaben zum letzten Jahresverbrauch sind essenziell, um den tatsächlichen Bedarf zu ermitteln und so den passendsten Tarif zu finden. Hierbei kann es hilfreich sein, die letzte Stromrechnung zur Hand zu haben, da diese in der Regel den jährlichen Stromverbrauch aufführt. Der Strompreisvergleich bezieht dabei auch ergänzende Kosten wie Grundgebühren und Netznutzungsentgelte mit ein.
  • Nutzen Sie auf Wunsch weitere Filtermöglichkeiten. Suchen Sie beispielsweise explizit nach Tarifen mit Boni oder Ökostrom.
  • Sie erhalten umgehend verfügbare Angebote an Ihrem Wohnort angezeigt. Der Strompreisvergleich bezieht dabei auch ergänzende Kosten wie Grundgebühren und Netznutzungsentgelte mit ein.
  • Haben Sie einen passenden Tarif gefunden und derzeit ein Kündigungsrecht, können Sie den Wechsel einfach online über Tarifvergleich.de in die Wege leiten. Ihnen entstehen dadurch selbstverständlich keine zusätzlichen Kosten.

Durch einen regelmäßigen Strompreisvergleich können Verbraucher ihre jährliche Stromrechnung erheblich senken, was im Laufe mehrerer Jahre zu deutlichen Einsparungen führen kann.

Was ist beim Strompreisvergleich wichtig?

Stellen Sie sicher, dass Ihr neuer Stromtarif zu Ihren Bedürfnissen passt. Tarife mit Mehr- / Minderverbrauchsaufschlag sind beispielsweise nur dann eine sinnvolle Option, wenn Sie Ihren jährlichen Stromverbrauch genau im Blick haben. Bei dieser Art der Tarife muss Ihr Stromverbrauch innerhalb vorher festgelegter Mengen liegen. Nutzen Sie mehr oder weniger Kilowattstunden, werden Preisaufschläge fällig.

Ähnliches gilt für Pakettarife, bei der Sie für einen bestimmten Zeitraum eine feste Menge Strom kaufen. Benötigen Sie weniger Energie als laut Paket definiert, dann bekommen Sie kein Geld zurück, verbrauchen Sie mehr, werden Preisaufschläge fällig. Wenn Sie sich für diese Option entscheiden, ist es wichtig, dass Sie den eigenen Stromverbrauch sehr genau einschätzen können.

Achten Sie beim Stromvergleich auch auf den feinen, aber wichtigen Unterschied zwischen Tarifen mit Preisgarantie und Tarifen mit Preisfixierung: Bei Stromtarifen mit Preisgarantie garantiert der Energieversorger, alle Bestandteile des Strompreises während eines genau definierten Zeitraums nicht zu erhöhen. Bei der Preisfixierung gilt diese Garantie nicht für Strompreisbestandteile wie Steuern und Abgaben. Ein Tarif mit Preisgarantie ist daher für Sie als Verbraucher oder Verbraucherin in der Regel die vergleichsweise bessere Wahl. Im Idealfall gilt die Preisgarantie mindestens so lange gilt wie die Mindestvertragslaufzeit. Es ist wichtig zu beachten, dass Preisgarantien nicht immer die beste Option sind, insbesondere wenn die Preise sinken. Daher ist es wichtig, die Entwicklungen auf dem Strommarkt genau zu beobachten und die Strompreise regelmäßig zu vergleichen.

Vertragslaufzeit: Möchten Sie sparen, dann suchen Sie sich einen Tarif mit einer Mindestlaufzeit von maximal einem Jahr beziehungsweise zwölf Monaten. Nach Ablauf der Frist können Sie erneut einen Stromvergleich durchführen und binden sich nicht unnötig lange an einen Anbieter. Bei Bedarf können Sie stattdessen einfach im Folgejahr zu einem noch besseren Sparangebot wechseln.

Stromanbieter mit Prämie: Achten Sie dabei darauf, wann etwaige Willkommens- und Neukundenboni ausgezahlt werden. Bei einigen Stromanbietern erhalten Sie beim Wechsel eine Prämie, zum Beispiel in Form eines Sofortbonus oder eines Neukundenbonus. Achten Sie darauf, wann ein in Aussicht gestellter Willkommens- oder Neukundenbonus ausgezahlt wird. Stellen Sie sicher, dass dies vor Ablauf der Kündigungsfrist geschieht, damit Sie das Sparpotenzial optimal ausnutzen können.

Wechsel des Stromanbieters: So geht's

Der Wechsel zu einem anderen Stromanbieter ist grundsätzlich kostenfrei, eine Erhebung von Gebühren ist nicht zulässig. Eine Versorgungsunterbrechung darf es laut gesetzlichen Bestimmungen nicht geben.

Ein Wechsel des Stromanbieters erfordert zudem keinerlei neue Zähler und zieht keine technischen Arbeiten nach sich. Zudem gewährleistet der Grundversorger im Insolvenzfall oder bei Vertragskündigung die Ersatzversorgung.

Wichtig ist, dass Sie zum Zeitpunkt es Wechsels ein Kündigungsrecht haben. Halten Sie außerdem die Zählernummer des Stromzählers sowie Ihre Kundennummer beim aktuellen Versorger bereit.

Einige Stromanbieter übernehmen für Ihre neuen Kunden und Kundinnen die Kündigung, sofern eine entsprechende Vollmacht vorliegt. Eine Option ist, dies, wenn die Kündigung nicht allzu knapp bemessen ist. Andernfalls versenden Sie die Kündigung am besten selber per Einschreiben.

Soll der neue Anbieter die Kündigung übernehmen, Übermitteln Sie ihm einfach die Nummer Ihres Stromzählers, Ihren Stromverbrauch des vergangenen Jahres in Kilowattstunden und die Kundennummer von Ihrem bisherigen Strom- oder Ökostromanbieter.

Fristen beim Stromtarif: Kündigungsrecht und Sonderkündigungsrecht

Man unterscheidet zwischen regulärem Kündigungsrecht und Sonderkündigungsrecht.

Die Fristen für Ihr reguläres Kündigungsrecht können Sie den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) Ihres Stromliefervertrags entnehmen. Meist beträgt die Mindestvertragslaufzeit im ersten Vertragsjahr zwölf Monate, in manchen Fällen auch 24 Monate.

Die Kündigungsfristen hängen vom Zeitpunkt des Vertragsabschlusses vor und nach dem 1. März 2022. Bei den alten Verträgen liegt die Frist maximal drei Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit, bei neuen Verträgen maximal einen Monat vor Ende der Vertragslaufzeit. Kündigen Sie den alten Vertrag nicht fristgerecht, kann er stillschweigend um ein weiteres Jahr verlängert werden. Neue Verträge sind nach Ablauf der Vertragslaufzeit mit je einem Monat Frist kündbar.

Die reguläre Kündigungsfrist bei einem Vertrag, den Sie mit dem Grundversorger abschließen, beträgt nur zwei Wochen, sofern es sich nicht um einen Sondervertrag handelt. Sie können auf Wunsch also zügig den Stromanbieter wechseln und von einem günstigeren Strom- oder Ökostromtarif profitieren.

Ein zwei- bis vierwöchiges Sonderkündigungsrecht haben Sie, wenn der Stromanbieter die Vertragsbedingungen einseitig ändert, also beispielsweise die Preise anhebt. Das besagt Paragraph 41 Absatz 3 des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG).

FAQ – häufige Fragen zum Strompreisvergleich